SPORTS

 

LAUFEN, TRIATHLON, HIIT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Competition runs in our genes"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Willkommen und Danke für das Interesse!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachfolgend einige Informationen zu Sport, Wettkämpfen, Zeiten, Ausrüstung ... aber, warum mache ich das überhaupt?!?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Etwa 1998 habe ich Gefallen am Ausdauersport gefunden. Das Laufen war mir einfach sympathisch. Zuerst nur das Laufen. Später auch der Triathlon. Zur Motivation für die Sache tragen wohl auch Dinge wie "sich und anderen etwas beweisen zu wollen" und "der Ehrgeiz sich steigern zu wollen" bei..

 

 

 

 

 

 

 

Seit 2012/2013 habe ich den Wettkampfsport sehr stark eigeschränkt. Den Ausgleich dafür bietet mir "HIIT": High Intensity Interval Training. Also hochintensives Intervall- bzw. Zirkeltraining. Dieses finde ich in mehrerlei Hinsicht sehr effektiv.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Übrigens: Ein Marathon ist 42,195 (Lauf-)km lang. Ein Triathlon besteht aus den Disziplinen Schwimmen (S), Radfahren (R) und Laufen (L) . Diese werden durchgehend nacheinander absolviert, wobei die Distanzen variieren können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Sage nach war es der griechische Botenläufer Pheidippides der 490 v. Chr. den ersten Marathon der Geschichte lief: Er lief von Marathon nach Athen und überquerte dabei das Pentelikongebirge (ca. 1000 Höhenmeter auf 1100 Meter). Er brachte mit dem Ruf: "Nenikekamen - Wir haben gesiegt!" die Botschaft vom Sieg der Athener über die Perser. Anschließend brach er tot zusammen. Der Weltrekord im Marathonlauf wurde 2011 in Berlin von Patrick Makau erreicht: 2:03:38 Stunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der bekannteste Triathlon ist wohl der "Ironman" auf Kailua-Kona/Hawaii - die Triathlon-Weltmeisterschaft in der sogenannten Langdistanz. Die Strecke der Langdistanz beträgt 3,86 km Schwimmen, 180 km Radfahren und einen Marathonlauf (42,195 km). Der Wettkampf über diese Distanz wurde erstmals am 18. Februar 1978 auf Hawaii ausgetragen. Das schnellste Ironman-Rennen mit der besten Stimmung ist die Challenge Roth in Franken. Dort realisierte Andreas Raelert am 10. Juli 2011 die Weltbestzeit von 07:41:33 Stunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine 3000m-Lauf BESTZEITEN:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1997: 11:15 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1998: 11:28 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1999: 11:05 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2000: 10:31 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2001: 10:30 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2002: 10:25 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2003: 10:55 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2004: 11:25 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2005: 10:39 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2006: ---

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2007: 10:23 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2008: 10:20 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2009: 10:15 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2010: 10:26 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2011: 10:06 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2013: 10:18 min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EPLA Leistungen - 25m Schießen / 300m Schwimmen / 3000m Laufen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2007: 183 Ringe / 5:40 Min. / 10:23 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2008: 190 Ringe / 5:12 Min. / 10:20 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2009: 184 Ringe / 5:19 Min. / 10:15 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2010: 194 Ringe / 5:21 Min. / 10:26 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2011: 178 Ringe / 5:13 Min. / 10:06 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2013: 190 Ringe / 5:00 Min. / 10:18 Min.

 

 

 

 

 

EPLA NEU Leistungen - Ausdauer/Kraft/Schnelligkeit/Koordination:

 

 

2014: 800m schwimmen: 15:20 Min. / 50m Kleiderschwimmen: 50:0 Sek. / 200m Zeitfahren: 13:38 Sek. / 25m Schießen:

 

2015: 800m schwimmen: 14:56 Min. / 50m Kleiderschwimmen: 55,3 Sek. / 200m Zeitfahren: 15:2 Sek. / 25m Schießen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WETTKÄMPFE:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

03.03.98 BP-Waldlaufmeisterschaften Landsberg, 8,75km L = 0:41 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25.04.99 Würzburger Residenzlauf, 10km L = 49:28 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

24.11.99 BP-Waldlaufmeisterschaften Bamberg, 8,75km L = 0:41 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30.04.00 Würzburger Residenzlauf, 10km L = 47:02 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29.04.01 Würzburger Residenzlauf, 10km L = 43:44 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.05.01 Würzburger MARATHON (1.), 42km L = 3:47 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01.07.01 Hersbrucker KurzTRIATHLON, 0,3km S/20km R/5km L, ?/?/? = 1:14 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.08.01 USK-TRIATHLON Dachau, 0,8km S/30km R/7km L, ?/?/? = 1:42 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28.04.02 Würzburger Residenzlauf, 10km L = 41:24 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05.05.02 Würzburger MARATHON, 42km L = 3:18 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07.07.02 Hersbrucker KurzTRIATHLON, 0,3km S/20km R/5km L, ?/?/? = 1:15 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21.07.02 Birkensee TRIATHLON, 0,4km S/20km R/5km L, ?/?/? = 1:21 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.08.02 Erlanger KurzTRIATHLON, 1,5km S/40km R/10km L, Keine Wertung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.10.02 Frankfurt MARATHON, 42km L = 3:42 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.07.03 USK-TRIATHLON Dachau, 0,8km S/30km R/7km L, 0:17/0:49/0:33 = 1.40 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28.09.03 BerlinMARATHON (30.), 42km L = 3:42 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25.04.04 Würzburger Residenzlauf, 10km L = 42:15 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.05.04 Würzburger MARATHON, 42km L = 3:45 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30.06.04 USK-TRIATHLON Dachau, 0,8km S/30km R/7km L, 0:18/0:50/0:31 = 1:39 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08.08.04 Erlanger MittelTRIATHLON, 2km S/80km R/20,3km L, 0:48/2:31/2:10 = 5:30 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29.06.05 USK-TRIATHLON Dachau, 0,8km S/30km R/7km L, 0:18/0:52/0:30 = 1:40 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07.08.05 Erlanger MittelTRIATHLON, 2km S/80km R/20,3km L, 0:44/2:51/1:47 = 5:23 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14.05.06 Würzburger HalbMARATHON, 21km L = 1:34 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

06.08.06 Erlanger MittelTRIATHLON, 2km S/80km R/20,3km L, 0:44/2:41/1:37 = 5:03 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.08.06 USK-TRIATHLON Dachau, 0,8km S/30km R/7km L, 0:16/0:54/0:29 = 1:40 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29.04.07 Würzburger Residenzlauf , 10km L = 40:02 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.05.07 Würzburger HalbMARATHON, 21km L = 1:29 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.06.07 Fürther (1000 Jahre) HalbMARATHON, 21km L = 1:27 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05.08.07 Erlanger MittelTRIATHLON, 2km S/80km R/20,3km L, 0:42/2:30/1:41 = 4:53 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.04.08 Würzburger Residenzlauf, 10km L = 38:53 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.04.08 Würzburger HalbMARATHON, 21km L (geänderte Strecke) = 1:28 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08.06.08 Pol. TRIATHLON-Meisterschaften Bad Schönborn/Kraichgau, 1,5km S/41km R/10km, 0:27/1:24/0:41 = 2:32 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.07.08 Quelle Challenge Roth (Ironman-TRIATHLON-Langdistanz), 3,86km S/180km R/42,195km L, 1:12/5:58/3:55 = 11:13 St. (Trainingsplan: Lothar + Nicole Leder)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.08.08 Erlanger MittelTRIATHLON, 2km S/80km R/20,3km L, 0:36/2:21/1:34 = 4:32 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14.02.09 BP-Crosslaufmeisterschaften München, 8,6km L = 33:28 Min. , 3. Platz AK 30, 3. Platz Mannschaft PP UFR.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

26.04.09 Würzburger Residenzlauf, 10km L = 39:43 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.07.09 25. Schwanberglauf Iphofen/Castell, 10,4km L = 44:06 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.09.09 Schenkenturmlauf Würzburg, 10km L = 38:26 Min. , 2. Platz AK 30

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

03.10.09 Nürnberger Stadtlauf HalbMARATHON, 21km L = 1:44 St. (Kein Wettkampf - Trainingslauf)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.10.09 München MARATHON 42km L = 3:02 St. (Trainingsplan: Jan Diekow)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08.11.09 Rursee-MARATHON (Selektiv!) 42km L = 3:05 St. , 2. Platz AK 30, 13. Platz gesamt (Trainingsplan: Jan Diekow)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.03.10 Würzburger Gedächtnislauf HalbMARATHON 21,1 km L = 1:26 St. , 2. Platz gesamt, 1. Platz AK 30 (Kein Wettkampf - Trainingslauf)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.04.10 Wien MARATHON/2500 Jahre Mythos Marathon 42km L = 2:58 St. (Trainingsplan: Jan Diekow)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.05.10 10. Würzburger HalbMARATHON 21km L = 1:23 St., 1. Platz Pol. Wertung, 7. Platz AK30, 25. Platz gesamt (Trainingsplan: Jan Diekow)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.06.10 BP-Meisterschaften TRIATHLON Ingolstadt, 1,5km S/40km R/10,5km L = 0:31/1:14/40 = 2:26 St. (Neopren-Verbot!)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29./30.06.10 BP-Meisterschaften Leichtathletik 5km L = 18:02 Min., 3. Platz AK 30

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

04.07.10 23. Hersbrucker VolksTRIATHLON (selektiv bergauf), 300m S/20km R/5km L = 5:30/1/0:38/1/20 = 1:05 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.11.10 Fackellauf Gerbrunn 10km L = 38:44 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.11.10 Fackellauf Leinach 7,8km L = 30:39 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05.12.10 Nikolauslauf Ochsenfurt ca. 6,3km L = 23:30 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.02.11 Unterfr. Meistersch. Crosslauf Schweinfurt (selektiv) ca. 2,56km L = 10:20 Min., Meistertitel mit der Mannschaft (Amthor, Oppmann, Mahler)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.04.11 Werntal Man Werneck, 500m S/9,6km L = 9:08/37:33 = 46:41 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.04.11 Würzburger Residenzlauf 10km L = 40:55 Min. (Kein Wettkampf - Trainingslauf)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21.05.11 1. Werntal-Challenge Arnstein TRIATHLON (selektiv), 400m S/18km R/5km L = 1:08:46 St., 3. Platz AK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29.05.11 Pol. TRIATHLON Weiden, 500m S/20km R/5km L = 1:05:34 St., 4. Platz gesamt (Nettozeit Lauf: 18:48 Min.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.07.11 Vereinsmeisterschaft Laufen VFR Burggrumbach 6,3km L = 24:04 Min., 2. Platz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.07.11 Erlabrunner TRIATHLON (selektiv), 1,5km S/37km R/10km L = 0:27/1:09/0:43 = 2:20:50 St. , 12. Platz gesamt, 3. Platz AK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.09.11 Bad Kissinger TRIATHLON (selektiv), 1,5km S/42km R/10km L = 0:30/1:22/0:48 = 2:42:24 St., 7. Platz gesamt, 3. Platz AK (Neo-Verbot!)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25.09.2011: 15. Gambacher DUATHLON Münzenberg, 4km L/19km R/4km L = 14:28/35:46 mit Wechsel 1+2/16:18 = 1:06:32 St., Gesamt Platz: 20., AK Platz: 6.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19.11.2011: 10. Gerbrunner Fackellauf 10km L = 39:23 Min.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr 2012: Auszeit zur Regeneration - keine Wettkämpfe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30.06.2013: Vereinsmeisterschaft Laufen VFR Burggrumbach 6,3km L = 24:16 Min., 2.Platz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07.07.2013: Erlabrunner Jedermann-TRIATHLON (selektiv), 300m S/34km R/5km L = 1:31:02 St., 15. Platz gesamt, 2. Platz AK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.08.2013: 5. Mainfranken TRIATHLON Kitzingen (Schwimmen mit Flusströmung/Radstrecke selektiv), 1670m S/40km R/10km L = 0:20/1:14/43 = 2:18:46 St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01.09.2013: Bad Kissinger TRIATHLON, 1000m S / 43km R / 10km L = 18:50/1:13 mit WZ 1+2/39:10 = 2:11 St., 10. Platz gesamt, 5. Platz AK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.09.2013: Gambacher DUATHLON Münzenberg, 4km L/19km R/4km L = 15:08 / 34:02 mit Wechsel 1+2/ 16:20 = 1:07:13 St., Gesamt Platz: 30., AK Platz: 6.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr 2014: Auszeit zur Regeneration - keine Wettkämpfe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28.06.2015: Erlabrunner Jedermann-TRIATHLON (selektiv), 300m S/34km R/5km L = 1:35:07 St., 19. Platz gesamt, 3. Platz AK, (Referenzwettkampf zu 2013 ohne Triathlonspezifische Vorbereitung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.09.2015: Gambacher DUATHLON Münzenberg, 4km L/19km R/4km L = 1:07:58 St., 14:48 Min. / 34:27 Min. mit Wechsel 1 + 2 / 16:26 Min., Gesamt Platz: 18., AK Platz: 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AUSRÜSTUNG:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Funktionsbekleidung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Speed-Suit von CW-Sports, Kompressionsbekleidung von CEP und SKINS.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Top Beratung und Erfahrung in Sachen Laufen und Triathlon bei Jan Diekow: Lauffachgeschäft "laufstil" in Würzburg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

laufstil Würzburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Radfahren:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Triathlonrad "Giant Trinity 0 Ultegra SL":

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rahmen Trinity AluxX SL Aluminium
Gabel Trinity Advanced Carbon, CNC-Aluminium-Schaft
Schaltung Shimano Ultegra 6700-10f.
Schalthebel Shimano Dura-Ace BS79-10f./2f. TimeTrial
Umwerfer Shimano Ultegra 6700-2f.
Bremse Shimano 105 5600 schwarz
Bremshebel Tektro RX 4.1 TimeTrial
Sattel ISM Time Trial
Sattelstütze Giant Alloy Aero, 3-Positionen-Längsverstellung
Lenker Giant Connect SL BaseBar, 31.8 / Vision TriMaxPlus TimeTrial ClipOn-Bar
Vorbau Giant Connect SL, 31.8
Steuersatz FSA N°26G, Aluminium-Spacer
Felgen Mavic Cosmic Carbone SL
Reifen Continental GP4000S
Naben Mavic
Speichen Mavic
Pedale Look 357
Innenlager Shimano Ultegra SL
Kurbelsatz Shimano Ultegra SL FC6601 39/53 Z.
Zahnkränze Shimano Ultegra 10fach CS6700 11/28 Z.
Kette

Shimano 105 5600

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gekauft und optimiert wurde das Triathlonrad bei FX-Sports in Höchberg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FX-Sports

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Triathlon-Rennrad Kinesis/Ultegra:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rahmen: Kinesis Aero 7005 Alu 60 cm signalgrün, Sitzrohrwinkel 73,5 Grad, 1810 g Rohgewicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gabel: ProLite Giavanni Aerogabel Carbon 500 g

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schaltung: 3X9 Shimano Ultegra komplett

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bremsen: Shimano Ultegra komplett

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Systemlaufräder 28": Shimano Aero WH-R535

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reifen/Schläuche: Continental Grand Prix 4000 s/Continental Race Light

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sattel: Selle Italia SLR 135 g

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sattelstütze: Profile Design Fast Forward Carbon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lenker: Modolo Race

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorbau: XLC Pro Lite 90mm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Steuerlager: XLC

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurbeln: Shimano Ultegra

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pedale: Look Bio Line

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Computer: Shimano Flight-Deck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tria-Lenker-Aufsatz: Syntace C2 Clip Ultralight mit Trinksystem

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Radschuhe: Sidi Iron

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammengestellt wurde das Rennrad ursprünglich im "Zentral-Rad" in Fürth (Moststr. 25, 0911/746090)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zentralrad Fürth

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beratung und Service waren/sind dort sehr gut!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hochwertige Beratung in Sachen Fahrrad-Biometrie (Optimierung von Leistung, Effizienz und Ergonomie): Jens Machacek, Bad Soden/Taunus bei Frankfurt am Main, Brunnenstr. 8,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fahrrad-Biometrie Jens Machacek

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tel: 06196/21970 + 0176/23905124. Unter anderem betreut er das Radprofiteam Equipe Nürnberger, Team Dresdner mit Normann Stadler, Timo Bracht, Kai Hundertmarck und Nicole und Lothar Leder. Ein Termin nimmt etwa zwei bis drei Stunden Zeit in Anspruch und kostet 129,- EUR (ohne Gewähr).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwimmen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schwimmen verwende ich einen Neopren-Anzug von "QuintanaRoo - Superfull".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PERSÖNLICHER RENNBERICHT ZUM CHALLENGE ROTH 2008 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- Mein erster Ironman -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

03:50 Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Armbanduhr weckt meine Freundin und mich mit ihrem Piepsen. Ausgeschlafen haben wir beide auf keinen Fall, obwohl wir versucht haben, wenigstens so bald in die Koje zu kommen, dass sechs Stunden Schlaf möglich sind. Vor allem meine bessere Hälfte scheint ziemlich kaputt zu sein. Die Nacht im Schlafsack war einfach zu warm und unruhig. (An dieser Stelle gedenken wir der Zimmer-Katze und dem schönen Weckton der Musikanlage um 22.00 Uhr ;) Trotzdem waren wir froh, bei einem Freund von mir übernachten zu dürfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der warmen Dusche fühle ich mich eigentlich ganz gut und stelle fest, dass ich noch gar nicht wirklich aufgeregt bin. Dabei ist doch heute DER große Tag. Der Wunsch vieler Hobbytriathleten soll heute in Erfüllung gehen: Ein Langdistanztriathlonrennen, auch Ironman genannt, in Roth bei Nürnberg. Seit dem 01.01.08 habe ich mich und vor allem meine Freundin (!) mit dem speziellen Ironman-Trainingsplan (10 - 25 Stunden/Woche) geknechtet (ein gefühlter Dauer-Stress bzw. Druck zwischen schlafen, arbeiten und viel viel Essen - nie Zeit, nie lange Ruhe - aber immer: Ich muß noch "xy" trainieren) und jetzt bin ich weniger nervös als bei einem 10km Lauf?! - Seltsam. Wahrscheinlich kann ich es einfach noch nicht realisieren. Nach dem Nutellabrotfrühstücksritual wird gepackt und wir sitzen tatsächlich um

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

04:35 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Uhr im Auto. Jetzt möglichst schnell von Erlangen nach Roth bei Nürnberg kommen, um die geplanten Zeitfenster (für hinlaufen, Oberarmbeschriftung, Rad fertig machen, Toilettengänge, Start der Profis ansehen, Neoprenanzug anziehen, etc.) noch im Rahmen zu halten. Je näher wir der Ausfahrt Roth/Hilpoltstein kommen, desto mehr Autos haben offenbar das gleiche Ziel. Aber schließlich wollen heute 4500 Athleten bei dem Rennen mitmachen. Auch der Regen wir immer heftiger, je näher wir dem Ziel kommen - na Danke! Wenige km vor dem Ziel dann Stau: Die kleine Landstraße ist an einem Sonntagmorgen voll mit Teilnehmerfahrzeugen. Gegen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05.20 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

haben wir einen Parkplatz. Sachen zusammenpacken und mit Jacke, Mütze und Schirm zum Schwimmstart an der Kanallände bei Hilpoltstein laufen. Überall "Leidensgenossen" mit Begleitung auf dem gleichen Weg. Der Schwimmstart ist eingezäunt und darf nur von Teilnehmern betreten werden. Hier befindet sich auch das Wechselzelt zum Umziehen/Ausziehen nach dem Schwimmen, die Beutel mit den Sachen für das Radfahren und die Räder.  ... sehr viele Räder (die bis gestern Abend eingecheckt sein mußten) und alle unter gelben QCR (QuelleChallengeRoth) Plastiküberzügen warten. Nachdem mir die Startnummer "2313" auf den linken Oberarm und ein "C" auf die linke Wade geschrieben wurde, kümmere ich mich gleich um mein Rad: Die neuen Aeroräder/reifen werden nochmal aufgepumpt, die Radflaschen und das Trinksystem im Triathlonlenker aufgefüllt, zwei Powerbar-Riegel (Schoko) in Streifen geschnitten und auf das Oberrohr von vorne bis hinten geklebt, überprüft, ob der richtige Gang anliegt, der Helm und (nach einem nochmaligen Blick zum Himmel) die gelbe Radbrille am Rad drapiert. Außerdem werfe ich mehrere Blicke auf das Material der Konkurenz und stelle z.B. fest, dass nur wenige Räder mit normalen Rennradfelgen ausgestattet sind: Meist sind Hochprofilfelgen (oft aus Karbon) montiert, die durch die bessere Aerodynamik einen Zeitvorteil bringen sollen. Die meisten Teilnehmer haben ihre Startnummer im vorderen Rahmendreieck angebracht. Obwohl ich gestern noch "schwere Aero-Bedenken" hatte, bleibt meine jetzt wo sie ist: am hinteren Bremskabel. Dann gehe ich zum Schwimmausstieg und versuche mir den Weg von dort zu meinem abgelegten Radbeutel, ins Wechselzelt und von da zu meinem Rad einzuprägen. Während dieser ganzen Zeit beginnt für meine Freundin schon die "Hauptbeschäftigung" des heutigen Tages: Warten im Regen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

06.15 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir machen uns auf den Weg zum Ufer (wo bereits dicht an dicht die Zuschauer stehen), um den Start der Profis in fünf Minuten anzusehen. Die Kanalbrücke ist schon total voll Zuschauern. Außerdem starten noch alle Frauen, alle Teilnehmer über 65 Jahre und die Teilnehmer, die eine Gesamtzeit unter neun Stunden anpeilen in dieser ersten Startgruppe. Unsere Freundin Daniela (Nr. 176) ist ebenfalls schon im Wasser des Startbereichs. Ab 06.55 starten dann alle anderen Teilnehmer in Startgruppen zu 250 Personen in fünf Minuten Abständen. Ich bin in der neunten Gruppe und starte um 07.30 Uhr. Nach einer lautstarken Musikdarbietung fällt der Startschuss um

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

06.20 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

im Regen. Zu sehen sind nur Köpfe mit heftig paddelnden Ärmchen. Der erste Wendepunkt im Kanal ist gar nicht mehr zu sehen. Leider können die Ballonfahrer, die sonst den Start begleiten, aufgrund des schlechten Wetters nicht starten. Ich bin immer noch nicht wirklich aufgeregt, versuche aber trotzdem meine Verdauung anzukurbeln. Gegen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

06.40 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ziehen wir uns unter die Brücke zurück und beginnen mich anzuziehen. Triashort und Top, Pulsmesser und Uhr, Zeitnahmechip an einem Band am Fußgelenk und eine Gedenkbinde mit der Aufschrift "Danke Herbert" werden angelegt. Die Armbinde wird heute von vielen Athleten getragen: Ein Danke an den Begründer und Hauptorganisator des Rennens, welcher im Herbst letzten Jahres verstorben ist. Alle Körperstellen, die während des Rennes wundgescheuert werden können, werden mit Bodyglide eingerieben. Außerdem gibts trotz des verhangenen Himmels noch ein paar Spritzer Sonnencreme auf die Schultern. Während ich den Schwimmanzug anlege, tanke ich noch letzte Energie aus Banane plus Power Bar und merke: Ich bin aufgeregt! Sogar ziemlich. Die aufpeitschende Musik und das Anziehen des Anzuges haben es geschafft. Das "jetzt gehts gleich los"-Gefühl ist da und ich werde etwas zappelig. Unter dessen kommt die Spitze der Triaprofis am Start vorbei und ist auf dem Weg zum zweiten Wendepunkt. Ein netter Teilnehmer macht noch ein Foto von uns. Ich stelle fest, dass ich mir etwas viel Zeit gelassen habe. Um

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07.20 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

machen wir uns durch die ganzen Zuschauer auf den Weg. Ich sehe niemand sonst in Neoprenanzug: Latente Panik macht sich bei mir breit. Ein kurzer Abschiedskuss und ich renne in Richtung Schwimmstart. Dort steht schon die nächste Startgruppe (10) bereit und ich kann gerade noch die letzten mit grüner Schwimmmütze (Gruppe 9) zum Wasser gehen sehen. Am Einstieg rücke ich Mütze und Brille zurecht und gehe als einer der letzten in das ca. 20 Grad warme Wasser. Jetzt noch die ca. 70 Meter zur Startleine kraulen. An der Startlinie starte ich den Pulsmesser. Ein Blick nach vorne. Nur noch kurz. Keine Gedanken. Sekunden. Startschuss. Ich starte die Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07.30 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich kraule los. Rechter Armzug. Linker Armzug. Atmen. Rechter Armzug ... Ich denke mir "so, jetzt bist Du also den ganzen Tag unterwegs.." Das Schwimmen läuft gut: Ich finde meinen Rhythmus und habe keine Probleme. Nur kurz nach dem Start, als es noch sehr eng zugeht, werde ich von einem Nachbarn etwas unter Wasser gedrückt und schlucke Wasser. Immer wieder muss ich während des Kraulens den Kopf heben, um die direkte Linie zur nächsten Streckenmarkierungsboje anzupeilen. Es dauert ganz schön lange, bis ich an der ersten Wendeboje bin und zurückschwimmen darf. Auf dem Rückweg überholt plötzlich die Spitze der zehnten Startgruppe - ziemlich schnell. Aber mittlerweile ist das Schwimmerfeld bunt gemischt: Ganz verschiedene Schwimmmützen/Startgruppen kämpfen sich rund um mich vorwärts.  Ich überhole andere - was sich als nicht so guter Schwimmer ganz gut anfühlt. Ab und zu streift mein Blick den Himmel (grau bewölkt) und die Wasseroberfläche, auf der immer wieder Tropfen einschlagen. Ich hoffe, dass es zum Radfahren zu regnen aufhört. Als ich dann später die Brücke passiere, frage ich mich, ob meine Freundin den schwarz/grauen Anzug erkennt.  Endlich die zweite Wendeboje. Jetzt zurück zum Start. Ich kann schon die vielen Menschen rund um den Ausstieg erkennen. Ich werde nochmal schneller. Mehr Beinarbeit, um die Beinmuskeln zu aktivieren. Schon ist der Ausstieg da. Wieder dieses kurze unsichere Taumeln/Schwanken beim Aufrichten aus dem Wasser wie bei jedem Triathlon. Dann hab ich mich gefangen und laufe in Richtung Wechselzone.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08:42 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dabei wird der Anzug geöffnet. Richtigen Beutel schnappen. Ins Zelt. Wie in einem Dampfbad. Das ganze große Zelt ist voll mit Leuten, die sich umziehen. Neo runter. Beutel ausleeren. Füße kurz abtrocknen (nur damit die Socken gut drübergehen), dann die Radschuhe anziehen. Die Schwimmhilfe wehrt sich noch kurz gegen das in den Beutel gesteckt werden. Noch Brille und Mütze rein. Startnummer (2313) ranmachen. Ich werfe den Beutel ans Zelt und laufe zwischen/über die Wechselnden aus dem Zelt. Zum Rad. Folie runter. Helm + Brille auf. Rausheben. Zum Start schieben. Radcomputer starten. 4:33 Min. habe ich für den ersten Wechsel gebraucht.. nicht so gut.. Rauf. Einklicken. Uuund los. Regen. Da hüpft und schreit meine Freundin! - Schon vorbei. Ich winke. Kehre. Ein kurzer Anstieg. Schalten. Sich sortieren. Gleich mal ein Schluck Cola/Wasser-Mischung. Und in die Zeitfahrposition auf dem Triathlonlenkeraufsatz. Der Vorderreifen gischtet das Wasser von der Straße schön direkt in meine Radschuhe. Toll. Es hat nur etwa 12 Grad und ich ein schnickes bauchfreies Tritop an. Ja, vielleicht hätte ich mir auf der Messe gestern doch Armlinge zum Überziehen holen sollen?! Eckersmühlen, Heideck, Thalmässing, Großhöbing, Greding, Obermässing, Eysölden, Hilpoltstein/Solar sind die Orte, die auf der ersten von zwei Radrunden passiert werden. Die größte Steigung kommt nach Greding: Da geht's von ca. 400 Metern auf ca. 550 Meter. Wenn ich es schaffe eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 27,7 km/h zu fahren, werde ich sechseinhalb Stunden für die 180 km brauchen. Sechs bei 30 und fünfeinhalb bei 32,7. Versorgungspunkte. Das alles steht auf einem kleinen einlaminiertem Streckendiagramm, das auf meinem Lenker klebt. Ich beginne damit, mich von vorne nach hinten auf meinem Rad durchzuessen. Alle 10 - 15 Minuten ein Powerbar-Schnittchen (noch sind sie nicht aufgeweicht) und danach kleine Schlucke aus dem Strohhalm des Trinksystems. Natürlich alles in der geduckten, möglichst windschnittigen Position. Immer wieder checke ich die Pulsuhr: Alles im grünen Bereich. Trotz des kühlen und nassen Wetters fühle ich mich ganz gut. Windschattenfahren ist verboten und ich habe auch nicht vor mich unfair zu verhalten. Plötzlich fährt das Motorrad (eine Goldwing .. naja..) eines Kampfrichters neben mich. Der Kampfrichter, der als Sozius hinten drauf sitzt, schiebt sein Visier hoch: "Ich glaub`, Sie steigen dann mal ab!", meint er zu mir mit ernster Stimme. Mir fallen die Gesichtszüge auseinander. Wie? Absteigen? Wieso? Was hab` ich denn gemacht? Heute is` doch das große Rennen und jetzt soll ich eine Zeitstrafe kriegen oder vielleicht sogar disqualifiziert werden?? Ich frage, was ich getan habe. Er erklärt mir, dass ich zweimal überholt hätte ohne dabei genug Seitenabstand zu halten. Auf meine Nachfrage erklärt er mir, daß ich einen rechts Fahrenden in der Straßenmitte zu überholen habe, um die Windschattenbox (3 Meter breit und 10 Meter lang hinter dem vorausfahrenden Rad), die mir bekannt ist, einzuhalten. Ich beteuere, dass ich mich richtig verhalten wollte. Er fragt nur, "Wollen Sie mit mir diskutieren?" - Nein. Das will ich nicht. Vor allem, weil mir klar wird, dass bei weiterer Rederei die Strafe auf jeden Fall durchgezogen wird. Also frage ich, wo ich hin soll. Nach kurzer Pause meint er "Fahr weiter" und belässt es bei einem Fingerzeig. Ufff! Nochmal gutgegangen. Ich bin schwer erleichtert und versuche ab jetzt, die Box penibel einzuhalten. - Was längst nicht alle Teilnehmer machen.. Bei allen Triathlonveranstaltungen hatte ich noch nie eine so strenge Regelauslegung erlebt und  bin dementsprechend beim Überholen ganz normal vorbeigefahren, ohne jedoch im Windschatten (auch Kofferraum genannt) hinterher zu fahren. Manchmal ist das Einhalten dieser Regel einfach nicht möglich: Überholende, die kurz vor einem einscheren (kein Triathlet mit etwas Ehrgeiz lässt sich da zurückfallen, um den Abstand einzuhalten.), vor - neben - hinter einem fährt ein Teilnehmer oder wenn man einen, der überholt, überholen will. Ich konzentriere mich wieder auf das Rennen. Immer den richtigen Gang schalten. Im Rhythmus fahren. Regelmäßig essen und trinken. Auf die Strecke achten (was bei kurvigen Bergabfahrten auf nasser Straße sehr angebracht ist). Wasser an den Versorgungspunkten aufnehmen: Nachdem mein Trinksystem leer ist, fülle ich zur Hälfte Cola aus meinen Radflaschen nach und befülle den Rest mit Wasser von der Streckenversorgung. Irgendwann bei der ersten Runde fährt ein Motorrad mit einem Kameramann rücklings hintendrauf vorbei: Kurz darauf überholt der Profi Sindballe Torbjorn/2 (ca. 41 km/h - im Schnitt!) auf seiner zweiten Runde: Na besser, er zischt vorbei, als würde man selber einen Sonntagsbummel mit dem Hollandrad machen. Auch den Profi-Namen McDonald Chris/9 (ca. 40 km/h Schnitt) kann ich später bei einem Überholendem erkennen. - Der Geschwindigkeit nach scheint seine Ernährung aber gesund zu sein. Ich habe einen guten 32er Schnitt in der ersten Runde und bin sehr zufrieden mit mir. Ein Triathlet fährt neben mich und meint: "Is` Dir net kalt? Ich frier ja schon beim Hinschauen!" Nein, kalt ist mir eigentlich nicht - obwohl angenehm anders ist. Nur die Finger sind mittlerweile gefühllos und schwach. Ich kann die Schalthebel nicht mehr gut bedienen und muß öfters mit der Handseite schalten. Meine größte Sorge ist allerdings die Gefahr bei dem nassen Untergrund zu stürzen und dass ich nicht so schnell bergab fahren kann wie ich möchte: Viel mehr als 60 km/h fühlen sich bergab einfach nicht mehr gut an bei der Nässe. -Sonst ginge da viel mehr und bremsen würde ich auch nur wenn es sein muß. In meinen Radschuhen steht das Wasser. Ab und zu ziehe ich mir mein Top wieder etwas über den gut gekühlten unteren Rücken - worauf es gleich wieder hochrutscht in der geduckten Haltung. Und dann ist er da: Der Solarer Berg: Dort soll die Stimmung am besten sein. Und tatsächlich: An der knackigen Steigung stehen die Menschen (und Schirme) trotz des Regens dicht an dicht und feuern die Atlethen frenetisch an. Die Menschengasse wird immer enger und dann ist sie nur noch einen Meter breit. Die Leute sind der Wahnsinn: Alle sind voll dabei und feuern jeden an! - DANKE!! Ich mache eine ankurbelnde Armbewegung und die Menge reagiert sofort mit Begeisterung. Toll! Das motiviert echt und ich werde von diesem blöden Berg abgelenkt! Aber nicht nur hier sind die meisten Zuschauer wirklich mit Herz und Seele dabei - trotz des nervigen Wetters! Etwa 87 km stehen bis jetzt auf dem Tacho. Meist habe ich die gleichen Teilnehmer um mich herum, die eine ähnliche Geschwindigkeit fahren. Immer wieder sehe ich welche, die zum Pinkeln am Straßenrand stehen. Ich muss nicht. Irgendwo um km 110 habe ich meine Knie mit viel Druck gezwungen eine Kurve zu durchfahren, ohne in einen leichteren Gang zu schalten. Das rächt sich umgehend: Von nun an beginnt mein rechtes Knie an der Außenseite zu schmerzen. Ich kann nicht mehr das Tempo halten und muß die nächsten Kilometer mein Tempo reduzieren. Nicht gerade motivierend: Jetzt werde ich dauernd überholt und nach weiter hinten durchgereicht. In der zweiten Runde fahre ich nur noch einen Schnitt um die 28 km/h. - Schade. Irgendwann pendle ich mich auch jetzt wieder in das Teilnehmerumfeld ein. Ein für mich typischer Rhythmus beginnt wieder wie in der ersten Runde: Ähnliche Geschwindigkeiten mit den anderen in der Ebene. Sobald eine Steigung anliegt, falle ich zurück. Geht's dann wieder runter, überhole ich wieder. - Sind die anderen so viel leichter oder ich so viel schwerer? - Ich mag einfach keine Berge! Oft sind es immer wieder die gleichen Athleten, die bei diesem Spiel beteiligt sind. Auch die Nummer 2012/Torsten mit dem länglichem Aerohelm ist immer wieder dabei. Einen Konkurenten überhole ich mindestens viermal in der zweiten Runde - immer während er beim Pinkeln an der Strecke steht. - Ich habe immer noch keine solchen Bedürfnisse. Mittlerweile ist es gefühlte ein bis zwei Grad wärmer geworden, was sich vieeeel besser anfühlt! Ab und zu richte ich mich auf, um den Oberkörper (vor allem Lunge und Magen) auf den baldigen Lauf und die andere Belastung bzw. Körperhaltung einzustellen. Etwa ab km 145 geht es meinem Knie ein bisschen besser und ich versuche, ganz sachte meinen Schnitt noch etwas aufzubessern. Meine Power Bar Schnittchen (nun total aufgeweicht) haben mir länger gereicht als ich dachte. Gegen Ende des Radteils muss ich nur zwei der vorgesehenen 12 Gels aus der Speedbox (Vorratstasche am Oberrohr) zu mir nehmen. Die Dinger schmecken ecklig wie immer - bäh! Schnell nachspülen! Am Ende der zweiten Runde steht wieder meine ausdauernde Freundin zusammen mit einem Freund von mir an der Strecke: Sie feuern mich an und der Freund macht Fotos. "Halt doch mal still!" höre ich ihn noch rufen. Neu motiviert gehe ich aus dem Sattel und schon sind sie wieder weg. Gegen Ende der zweiten Runde bin ich kurz verunsichert: 176 km auf dem Tacho - sollte ich die Abfahrt nach Roth zur zweiten Wechselzone verpaßt haben?? Ein Mitfahrer klärt mich auf: Alles ok - Abfahrt kommt gleich! -Puh! Und dann geht es auch schon nach Roth hinein. Nochmal trinken. Noch ein paar Kurven. Ich kann gar nicht alles mit den Augen erfassen. Schon ist die Einfahrt zur Wechselzone zu erkennen. Bremsen, ausklicken, absteigen, eine Helferin übernimmt das Rad und ich laufe etwas steif von der langen Radfahrerei zum Wechselpark. Die Helferinnen sind echt auf zack. Ich bekomme meinen Beutel gesucht, in die Hand und kann gleich ins Zelt. Dort ist sofort jemand da und hilft beim Wechseln. -Wirklich sehr guter Service. Alles klappt ohne Probleme und gegen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14:15 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

laufe ich aus dem Zelt. Wechselzeit 2:10 Min. - schon besser! Endlich laufen - meine Disziplin! Jetzt kommt's drauf an: Wie reagiert der Körper auf die oft trainierte Umstellung? Was machen die Beine und vor allem das rechte Knie? Nach ein paar hundert Metern weiß ich bescheid: Alles ok - keine Knieprobleme! Mir gehts richtig gut, als ich durch die Zuschauer laufe. Ich bin motiviert und lächle vor mich hin. Hauptsache eine schönen ruhigen Ryhtmus von Schritten und Atmung finden. - Ich habe ihn schon! Juhu! In kurzen Abständen kontrolliere ich den Puls, der jetzt beim Laufen etwas nach oben geht: 76 % MHF (Maximale Herzfrequenz) - das ist in Ordnung! Ein Tempo, das ich mir so etwa zum Durchhalten vorgestellt habe. Meine Beine machen mich richtig glücklich - ich habe überhaupt keine Umstellungsprobleme. Ich sehe, wie sich andere Einzelstarter beim Laufen quälen ob der Umstellung und der Vorbelastung! Ich überhole. Die Zuschauer stehen hier am Anfang des Marathons sehr dicht und feuern mich oft mit dem Vornamen an, der groß auf der Startnummer (jetzt vorne dran) steht. Ich überhole immer mehr Läufer und denke mir: "Am Ende wird abgerechnet! Jetzt - beim Laufen." Kurz vor der T-Kreuzung, an der sich die Strecke in Richtung Wendepunkt eins und zwei aufgabelt, stehen meine Eltern, meine ältere Schwester, meine Nichte Antonia und feuern mich an. Ich bin ziemlich gerührt! Vor allem, dass auch mein Papa mit dabei ist! Er interessiert sich nicht wirklich für die Triathlon- und Laufevents seines Sohnes - so mein Eindruck über die Jahre. - Ich bin motiviert ohne Ende und zwinge mich immer wieder meine HF zu überprüfen, um ja nicht zu schnell zu werden: Ein 75 %er Puls hat sich eingependelt - bestens! Die Strecke geht jetzt auf feinem weißen Schotter schnurgerade am Kanal entlang. Immer noch viele Zuschauer, die einem Kraft geben. Jetzt kann ich auch in die Gesichter der Athleten sehen, die schon früher gestartet sind und mir entgegenkommen. Der Himmel ist immer noch bewölkt, aber es regnet nicht. Darum habe ich mich beim Wechsel entschieden ohne Brille und nur mit Kappe zu laufen. Meine Freundin und der Freund mit Kamera sind plötzlich auf einer Kanalbrücke! - Danke! Eine junge Frau kommt mir entgegen. Blut läuft an ihrem Schienbein herab. Das Knie ist aufgeschlagen. Vielleicht ein Sturz mit dem Rad. Alle zwei km gibt's Verpflegungsstellen. Ich decke mich mit Wasserschwämmen zur Kühlung, Cola, Wasser und Bananenstücken ein und versuche langsam die Sachen aufzunehmen. Dann ist es soweit: Zum ersten mal habe ich ein kleines menschliches Bedürfnis. Ich will auf keinen Fall Zeit dadurch verlieren. Viele Triathleten "lassen einfach laufen" - die nächste Wasserstation kommt sowieso. Es geht nicht und ich muss doch stehen bleiben und eine Minute des Rennens geht dahin. Mittlerweile hat sich der schleppende Schritt vieler Einzelstarter gelegt. Mir geht's immer noch bestens. An der Schleuse Leerstetten steht meine gute alte Freundin Christina und kickt mein Selbstvertrauen aufs Neue! Direkt danach kommt mir ein ehemaliger Arbeitskollege entgegen, der als Staffelläufer teilnimmt. Staffelläufer haben ein "S" auf der Wade. Ich habe ein "C" - für Altersklasse M30. In Schwand wird gewendet. Es geht wieder zurück und an den Kanal und immer wieder ist Christina zur Stelle! -Toll! Bei km 10 rechne ich meine Marathonzeit hoch: Gigantisch: Um die 3:40 St. - da komme ich ja noch mit Zeitreserve unter elf Stunden. Ich bin happy! Mittlerweile habe ich eine 74er MHF. Etwa ab km 15 beginnt mein Magen sich leicht zu beschweren: Offenbar war's zu viel saures Cola und zu wenig Wasser. Ich nehme einen Hauch Tempo weg und versuche mit Banane und Wasser zu helfen. Es wird die nächsten km nur ganz wenig besser, aber insgesamt gesehen fühl ich mich noch voll ok. Wenn ich bis jetzt überholt wurde, war's immer ein Staffelläufer - gut so. An der Brücke kurz vor der T-Kreuzung stehen wieder Frau und Freund: Sie springt und hüpft und zeigt mir ihr T-Shirt: IROPPMAN - das M als Ironman-Logo. Ich kann es nicht ganz erkennen und denke mir noch "Beim Challenge verteilen welche Ironman-Sachen - komisch." Halbe Strecke um. Ich komme immer noch auf etwa 3:45 St. für den Marathon! Meine Schwester läuft zusammen mit der kleinen Nichte ein paar hundert Meter mit. Ob alles ok ist? Naja der Magen, aber es geht .... noch. Die Zuschauer freuen sich beim Anblick des neben mir rennenden Mädchens! - Nein, ich bin nicht der Papa. Ich passiere wieder die Kreuzung in Richtung des zweiten Wendepunktes. Ich passiere eine Versorgungstelle und plötzlich ist ein Läufer neben mir und meint: "Den Rest schaffen wir auch noch." Ich habe den Eindruck, er kam von hinten...  Ich bin mit dem Tempo noch ein bischen runtergegangen, um den Magen zu befrieden und kann dem "Neuankömmling" nur hinterherlaufen.  Das war der Umschwung - ab jetzt gehts mit Tempo und Gesamtgefühl langsam aber stetig bergab! Ich lasse mich ziehen und laufe direkt hinter ihm. Ich bin jetzt heilfroh, dass ich jemand habe, der mein Tempo stabil hält. Wir sind trotzdem noch gut dabei und überholen langsam aber stetig andere Einzelstarter. Selten auch mal einen Staffelläufer. Nach einer ganzen Weile als "Gespann" am Kanal entlang komme ich mir ihm gegenüber fast schuldig vor. "Wenn's meinem Bauch wieder besser geht, lauf ich auch mal vorne.", biete ich ihm an. Die Laufstrecke wird breiter und es geht in den Wald. Meinem Magen geht es besser und wir laufen jetzt nebeneinander. Wir merken, dass wir schon auf dem Rad eine ganze Weile "miteinander" verbracht haben: Nr. 2012/Torsten. Plötzlich läuft Daniela an uns vorbei. Ich rufe noch - kein Reaktion. Ich bilde mir ein, ein seeliges Lächeln auf ihrem Gesicht gesehen zu haben. Die Strecke zieht sich jetzt immer länger dahin. Die MHF geht weiter runter. Ich bin noch bei etwa 72 %. Mein linker Oberschenkel wird hart und macht mir jetzt immer mehr zu schaffen. Torsten bietet mir netterweise Mineraltabletten an, aber ob ich die vertrage... Ich nehme keine. Trotz der Anstrengung unterhalten wir uns immer etwas mehr. Gott sei Dank habe ich heute keine Probleme mit Seitenstechen. An den Verpflegungsstellen bin ich mittlerweile auf Melonenstücke umgestiegen. Ein Versuchsballon - eigentlich dumm - aber die schmecken so gut. Die Disziplin bekommt langsam Risse. 71 % MHF. Wann geht's denn endlich zurück?! Es schüttet aus Eimern. Eine Wohltat! Wir kommen durch Eckersmühlen. Es geht wieder in den Wald. Die Strecke nimmt kein Ende. Wir laufen und laufen. Endlich sehe ich den Wendepunkt. Es geht zurück. Es sind noch lange keine 10 km bis zum Schluss. Meine treue Begleitung steht wieder an der Strecke. Jetzt gebe ich kein so gutes Bild mehr ab wie in der ersten Hälfte. Meine Oberschenkel sind jetzt beide verhärtet. 70 % MHF. Wir fangen an, uns über unser Privatleben auszufragen. Es interessiert mich und ich will mich ablenken. Torsten kommt aus Hannover. Langsam habe ich mich ein bisschen erholt. Ein Gedanke keimt in mir auf: Wir haben bald "nur" noch 10 km vor uns und dann noch knappe 45 Minuten, um unter die elf Stunden Marke zu kommen. Es wird knapp. Ich habe viel Zeit verloren. 10 km in 45 Minuten sind nomalerweise kein Thema mit gut Zug. Aber ist das jetzt noch zu schaffen mit der Vorbelastung? Ich fühle mich wieder einigermaßen, aber noch lange nicht richtig gut. Ich frage Torsten, ob er mit zieht - ich will es versuchen! Will an "meinem" Tag mein Ehrgeiz-Ziel "unter elf" erreichen. Unbedingt. Er fragt nur, ob ich spinne, hier `ne Lauf-Wettkampfzeit zu versuchen. Alles Überreden hilft nix, er bleibt bei seiner Meinung. Also muss ich alleine los. Ich verabschiede mich und laufe an. Geht. Bin im höheren Tempo. Torsten ruft noch hinterher: "Schaut gut aus!" ... Eine kurze Weile. Vielleicht einen Kilometer etwa - ich weiß es nicht, dauert das Experiment. Dann zahle ich die Zeche: Es geht nicht mehr! Ich laufe zwar noch (gehen oder gar stehen bleiben verbietet mir mein selbst auferlegter Ehrencodex), aber wie... Es wird immer schleppender. Meine Oberschenkel sind auch wieder hart und ich fühle mich gar nicht mehr gut. Na toll! "So wird das aber nix mit unter elf!" - Torsten läuft an mir vorbei und hält sich vor mir. Na super. Das hat aber nicht lange gedauert. Ihm scheint es wieder besser zu gehen. Er versucht mich nochmal mit zu ziehen. Aber ich kann sein Tempo nicht mithalten. Alle Körner verballert! Es wird ihm verständlicherweise zu langsam. Ich sage ihm, er soll los. Er versucht noch - aber ich kann wirklich nicht. Die Beine lassen sich nicht mehr zwingen. Nicht über noch etwa acht km. Ich bin irgendwo bei 68% MHF. Ich schaue gar nicht mehr. Er fragt noch, ob ich was will. `n Power Bar. Ich sage ja - mehr damit die Seele was zum Knabbern und Ablenken hat. Torsten sagt, er will was probieren - ich sage klar und er ist weg. Alleine ist es ja noch viel beschissener! Ein dicklicher Teilnehmer kommt mir entgegen. In Badeslip. Der sieht so gar nicht nach Triathlon aus. Meine Freundin sagt später, dass seine Oberschenkel blutig gelaufen waren. Ich schleppe mich dahin. Das hat nichts mehr mit laufen zu tun. Die km ziehen sich jetzt endlos. Ich nage an dem Power Bar Cocos Riegel. Mag doch gar kein Cocos. Egal. Alles egal. Nur noch ankommen. 11:10 11:20 11:30 - mir doch wurscht. Hauptsache, es ist bald vorbei. Noch fünf km. Ich werde überholt. Immer öfter. Da steht kein "S" mehr auf den Waden. Zum Kotzen. Das sollte doch mein Part sein. Schade. Endlos. Doofes Schild - erst Rest-km 4. Ich weiß nicht mehr. Irgendwann. Noch drei. Mann mann mann. 3km gehen sonst mit zehn noch was. Ausgeruht. Ich bin gleich über 11 Stunden. Schnief. Heut wirds wohl mindestens `ne Viertelstunde oder mehr. 11 Stunden. Aus der Traum. War noch net ganz egal. Jetzt. .. Soll ich nochmal abbeißen? Hmm... -Die Disziplin is` weg. Mein "ich" ist jetzt ziemlich am Boden. Waldende. Es geht tatsächlich nach Roth rein. Die Zuschauer versuchen einen aufzumuntern: Hast`s gleich geschafft. Ein Lächeln abzwingen. Es geht bergauf. Wie? Hoch? - sind die wahnsinnig?? Ich schlurfe den Berg hoch. Asphalt. Wieder runter. Kilometerschilder sehe ich keine mehr. Häuser. Mehr Zuschauer. Immer mehr. Reiß Dich zusammen! Ich krieg nicht mehr alles mit. Dann. Der Zielkanal. Das Ende ist nahe. Meine Schwester Edith und meine Nichte sind plötzlich da. Laufen mit. Neben mir. Die sind so toll!! Ich bin fertig. Ein Athlet schreit. Will Platz. Für`n Endspurt. Sonst ich. Heute nicht. Ich sag`, bleibt lieber weg. Es tut mir leid. Zielarena. ICH BIN DA!! Lauf die Schlussrunde. Zwinge mich die Zuschauer zu sehen. Ich nehme die Arme hoch. Applaudiere diesen tollen Leuten. Sie klatschen zurück. Mein Name in der Luft. Ziellinie.... jetzt. Letzter Schritt. Uhr - stop.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Augen zu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18:43 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11 Stunden 13 Minuten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

961. von 2048 männlichen Einzelstartern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.000 kcal heute - 20 Royal TS Hamburger.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich mache die Augen auf. Torsten ist da. Wir beglückwünschen uns. Ich lasse mir eine Medallie umhängen. Ich höre meine Freundin rufen. Auch Familie und Freunde sind da. Ich gehe zu meiner Freundin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir halten uns. Sehen uns in die Augen. Sagen nichts. Tränen laufen. Ein halbes Jahr fällt von uns ab. Blut, Schweiß und Tränen - vorbei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DANKE: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meiner Freundin, meiner Familie, Flo, Christina, Torsten, Markus, Daniela, Holger, Freddy, Andy, Fa. Laufstil bzw. Jan + Mitarbeiter, Fa. Zentralrad, Jens Machacek UND den tollen Zuschauern und Helfern* beim QCR 2008!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*Insbesondere die beiden Mädels im Massagezelt, die mich (klappernd und zitternd) in Decken gewickelt, massiert und mir Tee gebracht haben! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

QCR 2008 - Video-Rennbericht der Zeitschrift "triathlon"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle Challenge Roth - Langdistanz-Triathlon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Würzburger Marathon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Würzburger Residenzlauf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rursee Marathon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erlanger Triathlon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RAFTING & CANYONING IN SCHNEIZLREUTH VOM 19. - 21. SEPTEMBER 2008

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MIT ALEX MARKUS FLO CHRIS PETER UND KLAUS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GO TO VIDEO/PICTURE-FILM - made in switzerland by Chris.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!